Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von COVID-19-Patienten

Im Rahmen der COVID-19-Epidemie geht die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) von einem weiteren Anstieg an intensivpflichtigen Patienten aus. Bei der Behandlung dieser Patienten sind besondere Aspekte zu beachten. Unter Federführung der DGIIN haben Experten mehrerer Fachgesellschaften aktuelle Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von Patienten mit COVID-19 veröffentlicht.

„Die Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 entwickelt sich derzeit sehr dynamisch. Wir gehen fest davon aus, dass dies zu einem weiteren Anstieg an Intensivpatienten führt“, sagt Professor Dr. med. Stefan Kluge, Vorstandsmitglied der DGIIN und Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. „Es ist uns wichtig, den Kliniken vor Ort in einem kompakten Paper Empfehlungen zum Umgang mit COVID-19-Patienten zur Verfügung zu stellen, die eine intensivmedizinische Behandlung brauchen. Diese Veröffentlichung hat die DGIIN daher jetzt federführend gemeinsam mit weiteren Fachgesellschaften herausgegeben (DGIIN, DIVI, DGP, DGAI). Grundsätzlich empfiehlt die Fachgesellschaft, dass sich multidisziplinäre Teams in den jeweiligen Kliniken mit der Thematik befassen sollten. Dazu sollen in jedem Fall Intensivmediziner, Pflegekräfte, Infektiologen und Krankenhaushygieniker gehören.

In den Empfehlungen geben die Experten einen Überblick zum aktuellen Kenntnisstand der Diagnostik, dem möglichen Krankheitsbild und worauf bei den Schutzmaßnahmen für das Personal besonders zu achten ist. Laut den Empfehlungen sollte definitiv nur geschultes Personal Zugang zu den Betroffenen haben und dieses Personal möglichst von der Versorgung anderer Patienten freigestellt werden. Konkrete Empfehlungen zu therapeutischen Aspekten wie Medikamentengaben, Beatmung und adjuvanten Maßnahmen werden ebenfalls gegeben. Hinsichtlich der genauen Hygienemaßnahmen und Schutzausrüstung verweisen die Experten auf die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI).

Hier finden Sie die ausführlichen Empfehlungen der DGIIN.

Kontakt

Geschäftsstelle des BdP
Hainenbachstraße 25
89522 Heidenheim

Telefon 07321 94691-80
Telefax 07321 94691-40

Geschäftszeiten
Montag - Donnerstag: 
8:00 - 17:00 Uhr
Freitag:
8:00 - 15:30 Uhr

info@pneumologenverband.de 
www.pneumologenverband.de 

Kongress Pneumologische Versorgung

Lungenarztsuche des BdP

Partnerverbände

Aktuelles

Eine neue Vorstandsmannschaft geht für den Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner an den Start. Neuer Vorsitzender des...

Weiterlesen

In den vergangenen zwei Jahren hat der BdP einen Überblick über die ambulante pneumologische Versorgungsstruktur erarbeitet und in seinem Weißbuch...

Weiterlesen

Der Termin für die 11. Pneumologischen Praxistage steht fest! Im nächsten Jahr wird der Kongress am 25. und 26. Mai stattfinden. Veranstaltungsort...

Weiterlesen

Der BdP hat für seine Mitglieder in der aktuellen Corona-Krise ein Mitgliederforum eingerichtet. Ziel ist es die Mitglieder untereinander zu...

Weiterlesen

Der PneumoMed ist es gelungen, mit unserem Partner der Fa. Helmsauer ab sofort ein Angebot zum Thema Betriebsschließungsversicherung unterbreiten zu...

Weiterlesen

PneumoMed eG - Pneumologische Praxistage - Verband des Pneumologischen Assistenspersonals in Deutschland
WINPNEU - Bundesarbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie e.V. - OnlineAkademie des BdP

© Bundesverband der Pneumologen